Schachtabdeckungen für Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG)

Schachtabdeckungen, die in (Dicht-)Flächen eingebaut werden und mit wassergefährdenden Stoffen beaufschlagt werden können, müssen spezielle Anforderungen erfüllen. Sie stehen zwar weder mit dem Transport noch der Lagerung von wassergefährdenden Stoffen direkt in Verbindung, dienen aber in Dichtflächen als „sekundäre Barriere“ zur Rückhaltung ausgetretener wassergefährdender Stoffe.

Daher dürfen in Dichtflächen nur tagwasserdichte Schachtabdeckungen eingesetzt werden
- und zwar solche, die zudem über Dichtsysteme verfügen, die gegen die zu erwartenden wassergefährdenden Stoffe resistent sind. Da Schachtabdeckungen gem. den Vorschriften und Normen für Bauprodukte in Verkehr gebracht werden, müssen sie gem. §63 WHG und DWA-A 779 und 784 neben der Dichtigkeit lediglich der EN124 entsprechen und benötigen KEINE bauaufsichtliche Zulassung!

Schachtabdeckungen die Oberflächenwasser über einen Innendeckel nach außen ableiten sind NICHT tagwasserdicht, gefährden das Grundwasser und verstoßen daher gegen das WHG, die VAWS* sowie die Vorschriften der Arbeitsblätter DWA 779, 786 und 784.
* = Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Wir bieten mit unseren tagwasserdichten Schachtabdeckungen Produkte an, die allen Anforderungen gerecht werden und gleichzeitig ein hohes Maß an Bedienkomfort gewährleisten.


Kabelschachtabdeckung eingebaut,
 Flughafen Frankfurt Kabelschachtabdeckung tagwasserdicht mit Stahlbetonrahmen,
 Belastungsklasse F900 Tagwasserdichte KSA als Fertigteil mit höhenverstellbarem Stahlbetonrahmen,
 D400

Zeichnungen
Ausschreibungstexte